D i e  S e k t i o n


 

 

Die Gründung der Sektion (als „Sektion Frauenforschung in der Österreichischen Gesellschaft für Soziologie“) erfolgte im Herbst 1987 und geht auf die Initiative von Eva Cyba zurück. Mit diesem Schritt sollte der aktuellen Entwicklung in Forschung und Lehre entsprochen werden und die feministische Forschung und Frauenforschung – relativ spät nach der Gründung der ÖGS im Jahr 1950 – ein Forum bekommen.

Im Jahr 2003 änderte die Sektion ihre Bezeichnung auf "Sektion Feministische Theorie und Geschlechterforschung". Seit 1998 wird die Sektionsarbeit durch eine Sprecherin und einen Sektionsrat geleitet.

Zielsetzungen der Sektion:

  • Die Verankerung und Förderung der feministischen Forschung und Geschlechterforschung in Lehre und Forschung innerhalb der Soziologie sowohl im universitären wie im außeruniversitären Bereich.
  • Aufbau und Ausbau eines Netzwerkes von Lehrenden und ForscherInnen innerhalb der Soziologie, um den Informationsaustausch und die Kommunikation zu verbessern und einen intersiveren Austausch von Erfahrungen zu ermöglichen; Zusammenarbeit mit anderen Sektionen in der ÖGS zu übergreifenden Themenbereichen; interdisziplinäre Zusammenarbeit; Aufbau und Ausbau internationaler Kontakte.
  • Die Organisation von Veranstaltungen wie Tagungen, Podiumsdiskussionen und Vortragsreihen zu Themen der feministischen Forschung und Geschlechterforschung; Einrichtung eigener Arbeitskreise bei den Österreichischen Kongressen für Soziologie.
  • Regelmäßige Information der Mitglieder über die Arbeit des Sektionsrates, geplante Veranstaltungen, Call for Papers, Neuerscheinungen der Mitglieder etc. auf den Seiten der Sektions-Website.